Suche
  • Nico Endres

IT Sicherheit Heimnetzwerk // Gegen Angriffe aus dem Internet schützen

Aktualisiert: 19. Okt 2020

Heutzutage sind Hackerangriffe Alltag geworden. Jeden Tag werden zig Angriffe auf Systeme ausgeübt, daher sollte auch bei Ihnen daheim das Netzwerk so sicher wie möglich eingerichtet sein. Schonmal vorweg, kein System ist zu 100% sicher, jedes System kann gehackt werden. Sie können jedoch durch ein paar einfache Einstellungen dem Hacker das Leben schwerer machen. In diesem Blog erkläre ich Ihnen was Sie tun können, dass ihr Heimnetzwerk mehr Sicherheit bietet.


Grundlegende Informationen zu Ihrem Heimnetzwerk:

Jeder moderne Haushalt besitzt heute einen WLAN (Wireless Local Area Network) / LAN (Local Area Network) Zugang, dass bedeutet Sie haben auch ein Modem / Router. Dieser ermöglicht die Kommunikation mit anderen öffentlichen Netzwerken. Alle Geräte in Ihrem Heimnetzwerk, die mit Ihrem Router über das WLAN oder LAN verbunden sind, befinden sich in Ihrem privaten nicht öffentlichen Netzwerk. Es wurden spezielle IP-Adressbereiche für private Netzwerke festgelegt. Man unterscheidet hierbei in verschiedene Netzwerkklassen. Die folgenden Netzwerkklassen werden meistens verwendet.

Klasse A Netzwerk

10.0.0.0 bis 10.255.255.255


Klasse B Netzwerk

172.16.0.0 bis 172.31.255.255


Klasse C Netzwerk

192.168.0.0 bis 192.168.255.255



Was können Sie tun, um Ihr Netzwerk sicherer zu machen?

1. Fernzugriff des Routers deaktivieren

Damit ist das Router Menü nicht aus dem Internet erreichbar ist

2. Router regelmäßig auf Firmware Updates prüfen

Prüfen Sie Ihren Router regelmäßig nach Firmware Updates über das Router Menü

3. Ihr Betriebssystem aktuell halten, um Viren und Bugs fernzuhalten

Führen Sie regelmäßig Updates auf Ihren Geräten durch, um Sicherheitslücken zu vermeiden.

4. WLAN-Passwort ändern

Ändern Sie das Standard WLAN-Passwort des Routers, sofern das Passwort weniger als 20 Zeichen enthält

5. Passwort des Router Menüs ändern

Oft beinhaltet das Passwort des Router Menüs ein Wort aus dem Wörterbuch in Verbindung mit einer vierstelligen Zahlenkombination. Das sollte unbedingt geändert werden, da so ein Passwort binnen weniger Minuten / Stunden geknackt sein kann.

6. Netzwerknamen ändern

Ändern Sie den Namen ihrer SSID (Netzwerkname), denn oft beinhaltet die standardmäßige SSID wichtige Informationen für den Angreifer. Unter anderem von welchen Hersteller Ihr Router ist und zusätzlich die Modellreihe

7. WPS (WI-FI Protected Setup) am Router deaktivieren

In der WPS Funktion wurde eine Schwachstelle gefunden, über die Angreifer unter Umständen ins WLAN eindringen können. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt das Deaktivieren dieser Funktion.

8. Ein Gäste WLAN konfigurieren,

Damit haben Gäste kein Zugriff auf Ihr Heimnetzwerk. Das Gäste WLAN ist ein vom Heimnetzwerk unabhängiges LAN

9. DHCP-Server deaktivieren

Was ist ein DHCP-Server? DHCP bedutet Dynamic Host Configuration Protocol. Dieser Dienst ermöglicht die Automatische Vergabe einer frei verfügbaren IP-Adresse.

Um Ihr Netzwerk richtig sicher zu machen, deaktivieren Sie die automatische IP-Adressvergabe des DHCP-Servers. Sie müssen bei neuen Geräten selbst eine statische IP-Adresse vergeben. Ohne IP-Adresse können die Geräte untereinander nicht kommunizieren. Wer sich hier nicht auskennt sollte von dieser Methode die Finger lassen.



Wie sieht ein sicheres Passwort aus?

Was ist nun bei der Vergabe eines sicheren Passwortes zu beachten?

- Es gilt umso länger das Passwort desto besser

- mindestens 8 Zeichen lang (Das Passwort sollte Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten)

- Passwort benutzen, das keine Logik hat, das heißt keine einfachen Zahlenreihen (9876, 1234 etc.) oder Buchstaben (qwertz etc.) verwenden

- Benutzen Sie keine Wörter, die im Wörterbuch zu finden sind

- Keine Geburtsdaten o.ä. verwenden

- Für jede Registrierung ein neues Passwort verwenden


Passwörter sicher auf Ihrem Computer speichern

Es gibt inzwischen unzählig viele kostenlose Passwort Tools. Mit diesen Tools lassen sich Ihre Zugangsdaten zu den Verschiedenen Portalen lokal in einer verschlüsselten Datenbank abspeichern. Ich persönlich benutze das Tool Password Depot. Über dieses Tool können Sie fast alles abspeichern. Angefangen bei Ihren Zugangsdaten mit den jeweiligen URLS bis hin zu Lizenzen von Ihren Programmen / Betriebssystemen. Diese Tools bieten einen gewissen Vorteil im Vergleich zum Papier.

- Das Papier kann jeder sehen der Zugang zu Ihrem Schreibtisch hat

- Papier kann man nicht mit einem Passwort schützen

- Backups vom Papier erstellen ist wesentlich aufwendiger als das Sichern einer Datenbank



Auf folgender Seite können Sie testen wie sicher Ihr Passwort ist und wie schnell es geknackt werden könnte.

https://checkdeinpasswort.de/


41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen